Statement von Dr. Ralf Unna: Vorübergehende Lösung: Drogenkonsummobil Neumarkt - Aber: Ziel bleibt die stationäre Konsumraum!

19.03.19 | Ratsfraktion, Pressemitteilung, Gesundheit, Soziales

Statement: Dr. Ralf Unna, gesundheitspolitischer Sprecher

Der Gesundheitsausschuss hat heute die Beschaffung zweier Fahrzeuge als Drogenkonsummobile wie auch das dazugehörige Konzept beschlossen.

Bislang wurde noch kein Drogenkonsumraum in der Nähe des Neumarkts gefunden. Insofern hatten sich im Oktober 2018 alle im Gesundheitsausschuss vertretenen Fraktionen zunächst für die kurzfristig zu realisierende mobile Lösung mit einem Drogenkonsummobil und einem weiteren Fahrzeug für die sozialarbeiterische Betreuung der chronisch kranken Menschen entschieden.

Dr. Ralf Unna, gesundheitspolitischer Sprecher der GRÜNEN im Kölner Rat:
„Fahrzeuge als mobile Drogenkonsumräume werden momentan nur in Berlin betrieben; aus diesen Gründen bedurfte es umfangreicher Recherchen und Planungsarbeiten seitens der Verwaltung. Ich bin sehr froh, dass wir diese Lösung nun auch in Köln umsetzen können!“

Gleichzeitig fordert der Ausschuss die Verwaltung auf, weiter an der Verwirklichung eines dauerhaften Konsumraumes mit seinen vielfältigen Vorteilen zu arbeiten. Dieser soll mittelfristig in Neumarkt-Nähe gefunden und eingerichtet werden. Sobald ein solcher an den Start gehen kann, soll die mobile Lösung an anderen Hotspots in unserer Stadt zum Einsatz kommen.

Dr. Ralf Unna abschließend: „Wir gehen davon aus, dass sich die medizinische Situation der Betroffenen, aber auch die Situation für die Anwohnenden, nun endlich zeitnah verbessert! Langfristig ist aber ein stationärer Konsumraum das Ziel, der wesentlich effizienter arbeiten kann.“

 

Weiterführende Information:
Vorlage im Gesundheitsausschuss:

Mobiles Drogenhilfeangebot in Neumarktnähe ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp